immer nur Bahnhof?

Strukturwandel vom Print- zum Online-Marketing

KMU, also Kleine und Mittlere Unternehmen, die auf den Strukturwandel reagieren wollen, tun sich schwer bei ihrem ersten Schritt vom Print- zum Online-Marketing. Als Unternehmer mit wenig Personal kann ein Handwerker nicht auch noch dieses reichhaltige Feld bedienen. Seine vielleicht etwas betagte Website steht online, für Social Media-Aktivitäten fehlt ihm schlichtweg die Zeit. Kunden gewinnt… Read more Strukturwandel vom Print- zum Online-Marketing

Schlüssel für eine erfolgreiche Website

Will sich ein Unternehmer in der Welt des Internets platzieren, so hat er mehrere Optionen. Die einfachste und oft gewählte: Er sucht sich eine Domain aus, lässt eine erhofft erfolgreiche Website gestalten und hochladen, richtet sich einen E-Mail-Client mit seiner neuen Kontaktadresse ein, fertig.

Das hat vor 20 Jahren erst einmal gereicht, da war er einer der ersten, Angebot wie Möglichkeiten wirkten recht überschaubar. Ein bisschen Optimierung für die Suchmaschinen, das war´s. Doch seitdem sorgen schlaue Geschäftsideen und technische Entwicklungen für eine rasante Entwicklung des Internets. Das Web ist zu einem vielseitigen und umsatzstauglichen Marktplatz gereift.

Zwar auf der Datenautobahn, doch nur auf dem Standstreifen?

So mancher Gewerbetreibende, der zwar eine Website sein Eigen nennt, diese aber weder für Image, Bekanntheit oder Werbung nutzen, geschweige über sie Umsatz oder gar Neukunden generieren kann, misst daher der Online-Präsenz verständlicherweise wenig Bedeutung zu. Nach einem verheißungsvollen Start kam die ernüchternde Anonymität in den Weiten des Web. Die Folge des Nichtstuns: Die Website verfehlt ihre Wirkung und spielt nicht einmal die verursachten Kosten ein. Der Motor stottert und stirbt ab.

Websites sind wie Autos!

Betrachten wir den Sachverhalt mal ganz anders: Monsieur Entrepreneur will mobil sein und kauft sich ein Auto. Er schimpft dann, dass es von alleine nicht fahren will. Das Auto war nicht billig, also spart er bei Energie bzw. Treibstoff. Davon abgesehen, wer überhaupt ein geeignetes Straßennetz zur Verfügung stellt, kommt Monsieur E. auch nur mit Führerschein oder einem geübten Fahrer nebst ortskundiger Navigation ans Ziel.

Wie das mit der Auto-Mobilität funktioniert, ist natürlich bekannt. Gilt das auch für die Funktionalität Ihrer Website? Erfüllt sie noch die technischen Anforderungen? Ist sie inhaltlich aktuell? Zielt sie auf die Wünsche Ihrer Kunden? Haben Sie auch immer einen Scheit Holz für den Erfolg Ihrer Site nachgelegt?

Wenn nicht, machen Sie sich Gedanken über ein neues, stimmiges und zielorientiertes Konzept. Schließlich sollen nicht nur die Ausgaben wieder reinkommen, nein, Ihre nun erfolgreiche Website wird ein wirkungsvolles Fahr- bzw. Werkzeug. Ein wichtiger Baustein als Zugpferd, um den Geschäftserfolg in Gang zu bekommen.

Bevor Du losfährst, setze Dir ein Ziel!

Basierend auf dem Marketing-Konzept Ihres Unternehmens – ganz kurz: Bestimmung der geschäftseigenen Identität und Zielsetzung, der Kunden-Zielgruppe und deren Bedürfnisse – greifen die Maßnahmen des Online-Marketing. Diese Strategien und Maßnahmen sind in einem individuell optimierten Konzept zu gewichten und zu staffeln. Die Erfolgskontrolle wertet Statistiken aus und ermöglicht Optimierung.

Du suchst den Schlüssel für Dein Auto?

Da können wir nicht helfen (Ausnahme: keyless go 😉 – wohl aber beim Finden des Schlüssels für Ihre erfolgreiche Website! Lassen Sie sich informieren über die vielfältigen Möglichkeiten des Online-Marketing! Lesen Sie in diesem Blog mehr über Konzepte bezüglich Websites und E-Mail-Marketing, Suchmaschinen-Optimierung und –Marketing sowie den klugen Einsatz von Social Media.

Steig ein und gib Gas!

Besser: Machen wir einen Termin! Lassen Sie ihr Auto stehen, wir bringen den Schlüssel mit.

Strategien zur Kundengewinnung und -Bindung

Online-Marketing bietet eine Fülle von Maßnahmen, um Markenbildung oder Imagepflege zu betreiben (Branding) und Kundengewinnung (Performance) zu erreichen wie auch Kundenbindung (Customer Relations) zu intensivieren. Um diese Strategien sinnvoll und erfolgreich mit Leben zu füllen, sollte sich das Unternehmen, ob der kleine Handwerksbetrieb oder die international agierende Logistikfirma, im Vorfeld mit der eigenen Zieldefinition beschäftigen. Bei… Read more Strategien zur Kundengewinnung und -Bindung

Online-Marketing endet nicht bei Homepage und Social Media

Neben der Optimierung der eigenen Homepage sowie für die Suchmaschinen kann der Unternehmer oder Betreiber einer gewerblichen Website Werbung auf den Suchmaschinenseiten schalten. Durch geschicktes Bedienen von Social Media-Plattformen macht das KMU auf sich wirkungsvoll aufmerksam, um mit den Tools des E-Mail-Marketing diese Kundenbindungen zu stärken und auszubauen. Doch damit sind die Mittel des Online-Marketings noch längst nicht… Read more Online-Marketing endet nicht bei Homepage und Social Media

Social Media-Marketing erfährt Aufwertung

Facebook, Twitter, YouTube, Google+ – Social Media beschränkt sich aber nicht nur auf diese sozialen Netzwerke, Microblogs oder Video-Sharing-Portale, sondern umfasst alle Medien, in denen Internetnutzer Meinungen, Erfahrungen, Eindrücke oder Infos austauschen und Wissen sammeln. Social Media-Marketing soll diese Kanäle für die eigenen KMU-Zwecke nutzen. Branding, online pr und relations Social Media-Marketing ist, separat betrachtet,… Read more Social Media-Marketing erfährt Aufwertung

E-Mail-Marketing revolutioniert Kundenbindung

Wie beim Direkt-Marketing im Offline-Bereich, dem Postversand von Werbemitteln, werden im E-Mail-Marketing Adressen von potentiellen und aktuellen Kunden benötigt. Aufgrund des direkten Kundendialogs durch Newsletter und der Ansprache neuer Interessenten und ihre gezielte Leitung auf Landing pages oder direkt in einen Shop eignet sich das E-Mail-Marketing sehr gut für die Kundenbindung. Das Bieten eines Mehrwerts für den Empfänger stärkt die Bindung zum Kunden und ist Voraussetzung für die Generierung von Leads und Neukunden.

klare Vorteile gegenüber Printwerbung

Die Vorteile dieser Maßnahmen via E-Mail sind neben erheblich geringeren Versandkosten, schnellem Verschicken und individueller Aufbereitungsmöglichkeit vor allem die zielgenaue und persönliche Kundenansprache sowie die qualitativ hohe Mess- und Auswertbarkeit. Kein Nachteil, aber ein wichtiger Aspekt ist die Einhaltung des deutschen Rechts bei der Generierung von Leads durch die Beachtung der doppelten Einverständniserklärung (Double-Opt-In).

MINOLTA DIGITAL CAMERAUm Streuverluste zu vermeiden, steht auch beim E-Mail-Marketing die Frage nach der Eingrenzung und den Bedürfnissen der Zielgruppe am Anfang des Prozesses. Erste qualifizierte Adressen hat das KMU in seinem Kunden-Datenpool. Zudem wird der Zielgruppe ein Mehrwert geboten, wie z.B. exklusive Infos, aktuelle News, Gewinnspiele, Rabattaktionen, Einladungen oder Einkaufsgutscheine. Sind durch E-Mail-Kommunikation die Leads und Kunden identifiziert und ihr Verhalten analysiert, kann besser erkannt werden, zu welchem Zeitpunkt der Kunde innerhalb seiner Customer Journey bereit zum Kauf ist.

Die E-Mail holt den Kunden ab

Mit dem folgenden Ziel, Bestandskunden zu erhalten und Kundenbeziehungen zu verstärken, wird auch in dieser Phase die E-Mail erneut als Kommunikationskanal eingesetzt. Wünsche und Bedürfnisse des Kunden werden immer konkreter. Je relevanter die Botschaft an den Kunden, desto mehr steigt die Chance auf Aktivierung und Conversion. Zufriedene, weil individuell beratene Kunden verbreiten ihre Werbebotschaft weiter und sorgen freiwillig und unentgeltlich für neue Kunden der KMU.

Den Aufwand verringern Tools von E-Mail-Marketing-Anbietern wie CleverReach. So lassen sich Newsletter, Einzel-Mailings, E-Mail-Kampagnen, Autoresponder und Trigger-Mailings recht einfach erstellen und versenden. Inhaltlich wie technisch zeigt sich das E-Mail-Marketing auf der Höhe der Zeit bzw. mittlerweile auf dem Plateau of Productivity, da die Konzepte bereits Content-Marketing und Mobile-Awareness bzw. Responsive Design integriert haben.

Suchmaschinenwerbung (SEA)

Neben den oben behandelten organischen Treffern bei der Suchmaschinenoptimierung sind bei KMU-Entscheidern vor allem die Werbetreffer von Bedeutung (Suchmaschinenwerbung / SEA: Search Engine Advertising). Diese erfolgen zumeist durch Keyword-Advertising, eine Möglichkeit der Bewerbung durch bezahlte Suchmaschineneinträge. Google hält hierfür Platz frei im oberen und rechten Bereich der Trefferliste. Auch Business- und Lieferanten-Suchmaschinen ermöglichen das Keyword-Advertising, bei dem das suchauslösende Schlüsselwort eine zentrale Rolle einnimmt.

Damit die SEA-Maßnahme einen direkten Einfluss auf die Kundengewinnung im B2B (Business-to-Business) ausüben kann, kommt der Zielgruppeneingrenzung eine besondere Bedeutung zu, da die gewünschten Anwender, Entscheider und Einkäufer gezielt angesprochen werden können. Die Werbeeinblendung lässt sich begrenzen auf die geografische Ausdehnung oder abstimmen auf Art und Größe des Zielgruppenunternehmens.

Neben dem Festpreissystem, der nach Zeitraum, TKP (Tausend-Kontakt-Preis), CPC (Cost per Click) oder CPL (Cost per Lead) abgerechnet wird, arbeiten allgemeine Suchmaschinen wie Google nach dem Auktionsprinzip. Per Gebot wird versucht, zu einem Suchbegriff eine Werbeeinblendung zu erhalten. Kosten entstehen erst, wenn der Link angeklickt wurde (CPC). Da nachgefragte Suchwörter den Preis nach oben treiben, kommt der Auswahl des Keywords besondere Bedeutung zu. Hier verhelfen dem erfahrenen SEA-Fachmann auswertbare Statistiken (Google Analysis) und Praxistests (Google Adwords) zur erfolgreichen Umsetzung. Neben einem möglichen positiven Branding-Effekt steht vor allem die Kundengewinnung im Fokus dieser Maßnahme.

Suchmaschinenoptimierung (SEO)

relevanz der suchmaschinen

Suchmaschinenoptimierung betrifft Maßnahmen rund um die eigene Website. Doch warum ist die Optimierung so wichtig? Suchmaschinen werden nicht nur zur allgemeinen Informationsrecherche benutzt, sie werden zunehmend als „Einkaufswerkzeug“ für Produkte und Dienstleistungen genutzt. Dem online-werbenden Unternehmer eröffnen sich diverse Möglichkeiten, um seine Geschäfte mit privaten Nutzern (B2C) und geschäftlichen Suchenden (B2B) zu machen. Fehlt auf der anderen Seite die (gut platzierte) Präsenz in Suchmaschinen, findet die Website und damit das KMU auf dieser Kommunikationsebene quasi nicht statt!

Search Engine Marketing (SEM) ist ein Überbegriff für das Marketing bezüglich Suchmaschinen und beinhaltet zwei Bereiche: Optimierung für (SEO) und Werbung in (SEA) Suchmaschinen wie Google oder Yahoo.

content & keywords 4 Suchmaschinenoptimierung

SEO verfolgt das Ziel, den Link zur eigenen Website in der Trefferliste besonders weit oben zu platzieren, also das Ranking in Suchmaschinen positiv zu beeinflussen. Seine Relevanz bekommt dieses Bemühen um Suchmaschinentauglichkeit durch das Verhalten der Nutzer, die oft nur die erste Ergebnisseite betrachten. Dem gegenüber steht eine Auflistung von unzähligen Treffern, die keine Beachtung finden. Für Gewerbetreibende ist interessant, dass bei Google jede zweite Anfrage einen kommerziellen Hintergrund hat.

Eine optimierte Website verfügt zum einen über auf Suchbegriffe abgestimmte Inhalte und zum anderen über eine gute Verlinkung von anderen Websites und Branchenportalen. Vorteilhaft sind Kenntnisse über das Verhalten der eigenen Zielgruppe, deren Suchbegriffe sind im Text auf der eigenen Site zu verankern. Keyword-optimierter Unique Content hilft dem gezielt Suchenden zum gewünschten Ergebnis, was direkte Auswirkung auf das für das Ranking folgenreiche CTR (Click Through Rate) hat.

Zu häufig darf der Begriff nicht benutzt werden, da z.B. Google solche Tricks mit einer Abwertung im Ranking bestraft. Belohnt werden vor allem qualitativ hochwertiger Content (neben Text auch Video oder Potcasts) und eine übersichtliche Menüstruktur. Sinnvoll ist auch die Nutzung von Meta- und HTML-Tags und der für die Crawler ausgerichtete Einsatz von robots.txt-Dateien.

Link Building als externe Maßnahme

Ebenso honoriert die Suchmaschine externe Verlinkungen von Verzeichnissen und Portalen auf die Website (Link Building). Links auf den Sites von z.B. Geschäftspartnern werten die Bedeutsamkeit der Website auf. Auch hier sollte auf Trickserei wie Ankauf von Links zur alleinigen Absicht der PageRank-Verbesserung verzichtet werden, da der Suchmaschinenbetreiber solche Handlungen als Manipulationsversuche wertet und den Link-Eintrag komplett aus den Indizes löschen kann. Aufgrund der Vielfalt der nicht beeinflussbaren Faktoren kann keine Garantie für eine Top-Position abgegeben werden.

Mit Hilfe einer durchdachten Auswahl von und eines passenden Eintrags in Business-Suchmaschinen können im Bereich B2B gezielt Einkaufsentscheider angesprochen werden. Lokale Suchmaschinen verhelfen den KMU-Websites zu einer besseren regionalen Bekanntheit, Branchenportale beinhalten konzentrierte Suchergebnisse für Geschäftsfelder. SEO-Maßnahmen eignen sich somit im Bereich der Steigerung der Bekanntheit (Branding) und wirken sich auch im Bereich der gezielten Kundengewinnung (Performance) positiv aus.

SEM – SEO – SEA – lassen sie sich kompetent beraten!

Optimierung für den Website-Erfolg

Mit der Maßnahme der Bereitstellung einer firmeneigenen Website kann die Strategie der Kundengewinnung mit gutem Ergebnis bedient werden. Die Website der KMU wird als virtueller Geschäftsraum genutzt, in dem Kunden und Interessenten empfangen und informiert werden. Der Internet-Auftritt bietet eine individuelle, CI/CD-konforme Möglichkeit der Firmenpräsentation wie auch der des eigenen Angebots. Der Besucher kann hier Kontakt mit dem Unternehmen aufnehmen, Anfragen stellen und Bestellungen aufgeben.

Usability

Damit die Website eine gute Wirkung auf die Performance erzielt, sind einige Faktoren zu berücksichtigen. Usability, der Fachbegriff für Benutzerfreundlichkeit, spielt eine bedeutende Rolle. Ein schneller Aufbau trägt ebenso dazu bei wie auch Übersichtlichkeit und einfache Navigation. Zahl- und umfangreiche Methoden bei der Messung der Usability liefern Erkenntnisse, die in die Entwicklung einer zielgruppenorientierten Umgebung einfließen können.

Responsive Webdesign sorgt seit etwa zwei Jahren für die flexible Anpassung an die Größe des Browserfensters. Die größenvariable Darstellung kann somit reagieren auf die unterschiedlichen Medien wie Tablet und Smart Phone. Die Mobile-Nutzung bekommt eine stark wachsende Bedeutung: Bereits jeder zweite Deutsche ging 2014 mit den handlichen Geräten online. In fünf Jahren hat sich der Anteil damit fast verfünffacht.

Responsive Design

Google hat bereits „Blaue Briefe“ verschickt mit der Drohung der Ranking-Herabstufung und die Überarbeitung der bisher üblichen starren Adaptive Designs gefordert. Bereits seit dem 21. April 2015 will die weltweit führende Suchmaschine mangelhafte Mobilfreundlichkeit bestrafen. Website-Betreiber sind angehalten, das Problem zu quantifizieren. Google bietet den Leitfaden „Optimierung von Websites für Mobilgeräte“ auf seiner Website an.

Für KMU bedeutet das, ihre Websites schnellstmöglich anzupassen oder gleich mit einem Relaunch technisch und ggf. inhaltlich (Stichwort: Content Optimization) neu zu entwickeln, ganz im Sinne der Optimierung Ihrer Website.

Strategien zur Zielerreichung

Gewerbetreibende und Unternehmer interessieren sich für Umsatzsteigerung, suchen neue Möglichkeiten für effektive Zielgruppenansprache und/oder direkten Kundendialog. Abhängig von Markt und Geschäftsmodell unterscheiden sich die Marketingziele der Unternehmen mitunter sehr. Für sie alle gilt aber, dass sich das Unternehmen mit Hilfe des Online-Marketings erfolgreich am Markt ausrichten und präsentieren kann. Grundvoraussetzung hierfür ist eine durchdachte Online-Marketing-Strategie, die auch mit anderen Strategien kombinierbar ist und so zur Zielerreichung führt. Im Folgenden werden die Strategien genannt und die Maßnahmen kurz skizziert.

Markenbildung / Branding

Soll ein Unternehmen oder ein Produkt erfolgreich am Markt eingeführt werden, hilft die Strategie der Markenbildung (engl. Branding). Mit ihr kann ein unverwechselbares Erscheinungsbild geschaffen, der Bekanntheitsgrad und das Vertrauen in der Zielgruppe gesteigert sowie ein positives Image aufgebaut werden.

Durch ihre hohe Reichweite haben Display-Marketing und Online-PR großen Einfluss auf die Markenbildung. Die Bekanntheit des KMU respektive ihrer Produkte oder Dienstleistungen steigert das Display-Marketing. Online-PR zielt hauptsächlich auf positive Image-Effekte ab. Marke und Kommunikation bereiten die Voraussetzung für einen erfolgreichen Vertrieb.

Kundengewinnung / Performance

Als englischer Fachbegriff steht Performance für eine Leistung im Internet. Indikatoren hierfür sind messbare Reaktionen oder Transaktionen des Besuchers. In dieser Phase der Customer Journey monetarisiert sich im Erfolgsfall die im Kapitel zuvor beschriebene Vorarbeit. Neben Bestellungen können auch Leads, also qualifizierte Kontakte, oder Anfragen als Ziele des Performance-Marketings definiert werden. Gute Möglichkeiten zur Performance-Steigerung bieten Maßnahmen im SEM, E-Mail-Marketing, Affiliate-Marketing und teilweise auch im Display-Marketing.

Kundenbindung / Relations

Einen gewonnenen Kunden kann man schnell verlieren, im Internet ist die Konkurrenz nur einen Mausklick entfernt. Stimmen Produktqualität oder Serviceleistungen nicht, ist der Kunden also nicht zufriedengestellt, wechselt dieser einfach den Anbieter. Kundenbindungsmaßnahmen sollen die Loyalität des Kunden weiter verbessern.

Durch individualisierte und persönliche Ansprache z.B. via E-Mail kann die Qualität der Kundenbindung gestärkt werden. Der (nicht nur) finanzielle Aufwand, einen Bestandskunden zu halten, ist wesentlich günstiger, als einen Neukunden zu generieren.

MEDIALOG.IN – Online-Marketing-Strategien für Ihr Unternehmen